SAVE THE DATE: AKTIONSTAG BERLIN 25. SEPTEMBER !!

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

am 18.12.2013 fasste der Bewertungsausschuss den Beschluss:
„Der Bewertungsausschuss wird bis 30. Juni 2014 die antragspflichtigen psychotherapeutischen Leistungen des EBM-Abschnitts 35.2 dahingehend über- prüfen, ob die seit dem 1. Januar 2009 gültige Bewertung dieser Leistungen die angemessene Höhe der Vergütung psychotherapeutischer Leistungen sicher- stellt. Bei dieser Überprüfung ist die einschlägige Rechtsprechung des BSG zu berücksichtigen. Sofern im Ergebnis der Überprüfung eine Anpassung der Bewertungen notwendig ist, wird der Bewertungsausschuss einen entsprechenden Beschluss fassen.“

Der Bewertungsausschuss ist seiner Aufgabe nicht nachgekommen. Der Stichtag 30. Juni 2014 ist verstrichen, ohne dass diese Überprüfung stattgefunden hat.

Stattdessen hören wir aus mehreren Kassenärztlichen Vereinigungen, dass sich die KV-Vorsitzenden gegen zu erwartende Nachzahlungen an die Psychotherapeuten ausgesprochen haben und die KBV daran hindern wollen, im Bewertungsausschuss einen Beschluss zu fassen, der Nachzahlungen zur Folge hätte.

Auch die Krankenkassen sehen für die Zeit ab 2013 Mehrkosten durch höhere Psychotherapeutenhonorare auf sich zukommen und sind ebenso wie die KVen daran interessiert, Nachberechnungen und Nachzahlungen möglichst klein zu halten.

Aufgrund der Hinhaltetaktik und den Versuchen, jegliche Nachzahlung der uns zustehenden Honorare zu verhindern, und der damit nach wie vor ungelösten Honorarsituation wird am 25.09.2014 ein Aktionstag in Berlin stattfinden.

Ziel ist es, das Bundesministerium für Gesundheit als Aufsichtsbehörde und die Politik auf unsere Honorarsituation und die anhaltende Benachteiligung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten durch die KBV und die Krankenkassen aufmerksam zu machen und unsere Forderungen nach einer besseren gesetzlichen Regelung öffentlichkeitswirksam vorzutragen.
Geplant ist unter anderem ein Demonstrationszug, eingebettet in weitere Aktivitäten und intensive Öffentlichkeitsarbeit als gemeinsame Aktion vieler Verbände.

Bitte machen Sie mit!

Reagieren Sie auf Anfragen.
Nehmen Sie Kontakt zu Ihren Kolleg/innen und Verbandsvertretern in Ihrer Region auf! Sprechen Sie über eine gemeinsame Organisation von Bus, Bahn, Flug! Die Aktion wird über die Mittagszeit stattfinden, sodass eine An- und Abreise nach Berlin innerhalb von einem Tag möglich ist.

Der Erfolg dieser Aktion steht und fällt mit einer ausreichend beeindruckenden Teilnehmerzahl!

Wir erhoffen uns dabei lautstarke Proteste, wie wir Psychotherapeuten sie auch in den 90er Jahren der Öffentlichkeit zu Gehör brachten und die damals entscheidend dazu beigetragen haben, unsere Forderung nach einem Psychotherapeutengesetz durchzusetzen.
Die Vertreter in den Gremien auf Bundesebene brauchen tatkräftigen Rückhalt durch die Niedergelassenen!

Bitte halten Sie sich schon jetzt den 25. September für diesen Aktionstag frei! Bitte machen Sie mit!